rabea arps suchhilfeapp 1090x500

logo bildmarke
All about... Hypnose

zurück zur Übersicht

| Kategorie: Hypnose

Hypnose und Trance: was passiert da eigentlich mit mir?

Auf ein Fingerschnippsen hin sinkt jemand einfach in sich zusammen. Tut merkwürdige Dinge, an die er oder sie sich hinterher gar nicht mehr erinnern kann (oder mag). Viel Show, aber wenig Sinn und Zweck. Ausgerechnet solche Szenen verbinden leider viele Menschen mit Hypnose.

Während einer Auflösenden Hypnosesitzung treten hingegen ganz andere Phänomene auf, die ich viel erstaunlicher und faszinierender finde, denn sie sind therapeutisch bedeutsam für den individuellen Heilungsprozess. Es handelt sich hierbei um bestimmte Körperwahrnehmungen, innere Bilder und aufsteigende Gefühle.

Vor einer allerersten Sitzung in meiner Praxis kläre ich meine Hypnotisandin/meinen Hypnotisanden immer kurz über diese drei Trancephänomene auf. Denn Transparenz und Vertrauen sind die Basis für eine gute Zusammenarbeit- und Hypnose ist immer Teamwork.

Körperwahrnehmungen:

Hier haben wir eine ganze Bandbreite an Wahrnehmungen, die sich in Intensität und Geschwindigkeit des Auftretens und Abklingens deutlich von dem „normalen“ Erleben unterscheiden. Folgende Körperwahrnehmungen treten sehr häufig auf:

  • Wärme- oder Kältegefühle im ganzen Körper oder nur in den Händen oder in einer Körperhälfte
  • Muskuläre Anspannung, Zittern oder Zucken
  • Herzklopfen oder Schwitzen
  • Druck auf der Brust, Kloß im Hals, Übelkeit, Knoten im Magen
  • Plötzlich auftretende Kopfschmerzen
  • Gefühle von Schwere oder Leichtigkeit
  • Das Gefühl, sich zu drehen oder schief zu sitzen, nach vorne oder hinten zu fallen, ganz groß oder klein zu sein
  • Sich nicht mehr bewegen zu können

Manche dieser Körperwahrnehmungen scheinen sich mit dem zu decken, was auch schon der Volksmund weiß. Wenn einem etwas sprichwörtlich schwer im Magen liegt, einem etwas den Atem raubt oder jemand eine schwere Last auf den Schultern trägt. Andere Phänomene sind hingegen so abstrakt – aber dennoch bedeutsam!-, dass jeder Versuch einer Interpretation vermutlich meilenweit daneben liegt. Es kann auch durchaus sein, dass das dazugehörige Ereignis in einer sehr frühen Lebensphase stattgefunden hat, in einer Zeit vor dem Spracherwerb.

Innere Bilder

Hinter geschlossenen Lidern bleibt es während einer Auflösenden Hypnose nicht einfach dunkel. Ganz im Gegenteil! Und auch bei diesem Trancephänomen gibt es eine große Vielfalt:

  • Die Wahrnehmung von Helligkeit, verschiedenster Farben oder Lichtblitze
  • Symbole, Orte, Landschaften oder wichtige Personen
  • Einzelne Szenen aus der Biografie
  • Ganze „Filme“

Nicht alle, aber die meisten Menschen sehen während der Hypnose tatsächlich innere Bilder in irgendeiner Form. Gerade bei diesem Trancephänomen werden dann plötzlich Zusammenhänge klar erkannt, die vorher nicht deutlich waren.

Aufsteigende Gefühle

In den meisten Fällen sind das Erleben der Körperwahrnehmungen oder das Sehen der inneren Bilder mit Gefühlen verbunden. Zunächst sind dies eher belastende, negative Emotionen wie etwa Ängste, Trauer, Wut, Schuld- oder Schamgefühle. Art, Intensität und Geschwindigkeit, mit der sich diese Emotionen ihren Weg an die Oberfläche bahnen, können sehr unterschiedlich ausfallen:

  • Langsam und behutsam wie ein sanftes Nachgeben
  • Ein plötzliches, eruptives Hervorbrechen
  • Schubweise mit „Erholungsphasen“

Bei solchen emotionalen Abreaktionen fließen durchaus Tränen, die als sehr entlastend erlebt werden. Außerdem durchlebt der Hypnotisand/ die Hypnotisandin eine solche Sequenz in nur wenigen Minuten vollständig. Alles geschieht intensiv und schnell. Und dann ist es vorbei! Und so fühlt es sich auch an: Nachhaltig aufgelöst.

Menschen ticken unterschiedlich und welchen Weg sich das Unbewusste (die Seele oder Psyche) aussucht, alles ist okay und richtig. Ganz egal wie das Thema, um das es in der Sitzung geht, verschlüsselt und umgesetzt wurde, wir können in der Hypnose mit allem arbeiten. Mit den Körperwahrnehmungen, den Bilder und Emotionen. Wenn eins dieser drei Phänomene oder sogar alle drei gemeinsam während der Sitzung auftreten, wissen wir dass wir am Thema dran sind. Wir widmen dem jeweiligen Geschehen Zeit und unsere volle Aufmerksamkeit. Und erleben dann, wie sich die Dinge entwickeln, was sich zeigt und was sich lösen möchte.

Hypnotherapie in dieser Form ist eine faszinierende Methode, eine Reise nach Innen, die immer wieder spannend ist.

zurück zur Übersicht